Wussten Sie, dass die Pfingsrose...


ein Mittel gegen Gicht ist?

Ja, Sie haben richtig gelesen.

Sie hat auch noch andere Namen, die berechtigt sind:

Königsblume, Gichtrose, gesegnete Rose, Gichtrosenweiblein, St. Marienrose.

 

Die Wurzel der Pfingstrose ist bekannt als ein Mittel gegen Gicht und Epilepsi.

Die Wurzel wird zu Pulver gemalen.

Sie hilft auch bei Kopf- und Menstruationsschmerzen und wird bei

Krampfanfälle eingesetzt.

 

Wurzeln und Blüten können leicht reizend sein und haben

krampfstillende, betäubende, schläfrig machende und schweißtreibende Wirkung.

 

Aus den Blüten kann ein Tee zubereitet werden.

Die wirksamen Stoffe sind: Paeonin, Flavonoide, Gerbstoffe

 

 

Zeichnung aus dem Jahr 1804: Ferdinand Bernhard, Icones Plantarum Medico, Vietz,

 


 „Das Äussere einer Pflanze ist nur die Hälfte der Wirklichkeit“,

philosophierte bereits Johann Wolfgang Goethe - wie Recht er hatte.


eine besondere SYMBOLIK hat?


Die Paeonia hat ihre Heimat in Asien.

 

In der chinesischen Kultur gilt sie als Symbol für Reichtum und Glück.

Diese Symbolik entstand dadurch, dass viele Jahrhunderte lang nur der Adel in den Genuss kam, seine Gärten mit der Pfingstrose zu schmücken

 

Zudem steht sie zusätzlich für Ehre, weibliche Schönheit und ist als Jahreszeitenblume ein Symbol für den März und den Frühling. Doch das ist nicht alles, sie wird auch in der chinesischen Heilmedizin verwendet (wie oben erwähnt - getrocknete Wurzel beinhaltet heilende Wirkstoffe).
In Japan gilt sie auch als ein Zeichen für ein langes Leben und das Kaiserhaus.

Rolling Stones/Shutterstock.com


schon in der MYTHOLOGIE vorkam?


DIE LEBENSRETTERIN

 

Bereits in der griechischen Mythologie wird berichtet, dass die römische Gottheit Virbios nachdem er durch das Pferd seines Vaters Theseus zu Tode gekommen war, durch eine Pfingstrose von der Göttin Artemis zum Leben erweckt wurde.

 

Allgemein steht die Pfingstrose,  besonders die rote Pfingstrose , wie ihre Namensschwester die klassische Rose, als Symbol für die Liebe.

 

Auch das Christentum hat diese Pflanze für sich entdeckt. Als Marienblume oder auch Rose ohne Dornen gilt sie als Zeichen für Heil, Heilung, Schönheit, Geborgenheit und spendet mütterliche Liebe.

 

Daher eignet sie sich auch hervorragend als Geschenk zum Muttertag.

Hein Nouwens/Shutterstock.com


als Räucherwerk benutzt wird?


Stimmungsaufhellend.

 

Bei Pfingstrosen handelt es sich um einen Räucherstoff, der beim Verbrennen einen Duft verströmt, dessen Geruchsnote einzigartig und besonders blumig ist.

 

Die Pfingstrose kann sowohl allein, als auch in Räuchermischungen verräuchert werden.

Dazu lassen sich die Blüten dieser Räucherpflanze entweder traditionell in einer Räucherschale auf Holzkohle oder aber auf

einem Räucherstövchen mit Sieb und Teelicht räuchern.

 

 

Das Charakteristikum

 

Art des Stoffes: Blüten
Duftnote beim Räuchern: blumig
Wirkungsweise: stimmungsaufhellend, schützend
Anwendung als Heilmittel: Ängste, Schlafstörungen, Depressionen, Melancholie, Traurigkeit


Pfingstrosen neugierig machen?


BUCHTIP 1

 

"Die Pfingstrosen von Sourches"

von Bénédicte de Foucaud

 

Eine "HOMMAGE" aus Frankreich.

 

Der Titel des Buches "Comment découvrir les pivoines de Sourches" 

heißt übersetzt

"Die Pfingstrosen von Sourches".

 

Eine Schenkung an uns von der französischen Autorin Bénédicte de Foucaud.

Sie selbst besitzt eine große Pfingstrosen Sammlung in Frankreich.

 

Die Pfingstrosen von Sourches sind ein kleines Wunder für sich.

 

Mehr als 2.000 unterschiedliche Arten von Pfingstrosen

hat Bénédicte de Foucaud gesammelt und mit diesem ersten Band

beginnt Sie eine thematische Aufarbeitung ihrer botanischen Kollektion.



BUCHTIP 2

 

"Pfingstrosen im September"

von Camille Noe Pagan

 

Die Kraft der Erinnerungen und der Mut zu verzeien.

Seit der Schulzeit steht Marissa Rogers im Schatten ihrer besten Freundin, der charismatischen Balletttänzerin Julia Ferrar.

Doch trotz ihrer Schüchternheit hat die intelligente junge Frau als Redakteurin

eines New Yorker Hochglanzmagazins Karriere gemacht.

Als Julia bei einem Unfall das Gedächtnis verliert, ändert sich das Leben der beiden Freundinnen mit einem Schlag.

 

Gemeinsam kämpfen sie um ihre Erinnerungen und werden dabei

mit einer vergessen geglaubten Geschichte konfrontiert:

 

Einst gab eine der Frauen um ihrer Freundschaft willen ihre große Liebe auf …



BUCHTIP 3

 

"Ein Duft von Pfingstrosen"

von Günter Cave

 

Im Alter von eineinhalb Jahren flüchten seine Eltern nach Westdeutschland und nehmen nur seinen gerade geborenen Bruder mit. Seine Großeltern füllen diese Lücke mit großer Hingabe aus und bieten ihm eine glückliche und behütete Kindheit.

Kurz vor seinem zwölften Geburtstag stirbt der Großvater. In den Jahren der Pubertät ist er nun im wesentlichen auf sich gestellt. Schulabschluß, Fotografenlehre, die übereilte Hochzeit mit seiner Schulfreundin, die Armeezeit und auch immer wieder kleine Liebesabenteuer erzählen von einem prall gefüllten Leben im Osten Deutschlands.

 

Die Dreigleisigkeit seiner Interessen bringt dabei ständig neue Facetten ins Spiel.

Nachdenkliches und Amüsantes in einem lockeren humorvollen Erzählstil lassen beim Leser sicher keine Langeweile aufkommen.



BUCHTIP 4

 

"Wenn Pfingstrosen Dornen haben"

von Elica Freudenreich

 

Um ein Interview mit dem vermeintlichen Drogenbaron Adrian Vasquez zu ergattern,

lässt sich Anna Engels auf eine Vereinbarung ein, deren Bedingungen sie nicht kennt.

Vasquez macht kein Geheimnis daraus, dass er gerne Spielchen treibt und Anna

befindet sich schneller in seinem persönlichen Laufrad, als ihr lieb ist.

Während sie versucht, die Dämonen ihrer Vergangenheit zu verarbeiten, birgt Adrian

eine Dunkelheit in sich, derer sie sich erst nach einiger Zeit bewusst wird.

Doch nicht alles was glänzt, ist Gold.

Wer von ihnen ist der Strippenzieher und wer die Marionette?



BUCHTIP 5

 

"Pfingsrosenrot"

von Christian Schünemann und Jelena Volic

 

In welche Mühlen geriet das serbische Ehepaar, das sich von falschen Versprechungen und einem verheißungsvollen Rückkehrprogramm in die alte Heimat, das Kosovo, zurücklocken ließ?

 

Die Belgrader Kriminologin Milena Lukin kommt skandalösen Machenschaften

auf die Spur, die bis in hohe Kreise der serbischen und europäischen Politik reichen.

 

Wieder ein atmosphärischer, packender Krimi, der ins Herz des Balkans führt.